Schöne Gedanken – wie sieht unser Alter aus?

Wie unser Alter aussieht,
hängt davon ab, wie wir gelebt haben.
Wir können als Geisterstadt enden.
Oder wie ein grosszügiger Baum –
der auch dann noch wichtig ist,
wenn er nicht mehr aufrecht stehen kann.

Paul Coelho – Reflexionen über das Alter

Advertisements

Über Andrea Kording

Kordingcoaching www.findyourwhy.wordpress.com www.andreakording.de
Dieser Beitrag wurde unter Leben, Menschen, Rumphilosophieren, Schöne Gedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

43 Antworten zu Schöne Gedanken – wie sieht unser Alter aus?

  1. Nila schreibt:

    Na dann hoffe ich mal, dass ich ein so stattlicher Baum werde.

  2. werner schreibt:

    oh ja, Bäume sind gute Bilder für den Zustand vonMenschen.

    Manchmal komm ich mir so zerzaust vor:
    http://flic.kr/p/ig24C
    und manchmal auch so:
    http://flic.kr/p/y7yDs
    Manchmal aber gibt es solche momente:
    http://flic.kr/p/y7yBx

    Ob mein Alter etwas von allem haben wird?

    alternde Grüße

    Werner
    🙂

    • andrea2110 schreibt:

      Lieber Werner, ich merke, Du hast genau verstanden, was ich mit diesem Zitat gemeint habe… Das sind unglaubliche Fotos, die Du da gemacht hast, sehr beeindruckend und wunderschön, danke. Ich kann nicht direkt kommentieren ohne mich dort anzumelden, deshalb hier:-) Liebe Jungbrunnengrüsse Andrea

  3. werner schreibt:

    „Wie Bäume werden sie sein
    gepflanzt an Wasserläufe,
    die ihre Frucht bringen zu ihrer Zeit,
    und ihr Laub welkt nicht.
    Was immer sie anfangen, es führt zum Ziel.“
    Psalm 1, Vers 3
    Bibel in gerechter Sprache.
    Hrsg: Ulrike Bail / Frank Crüsemann / Marlene Crüsemann / Erhard Domay / Jürgen Ebach / Claudia Janssen / Hanne Köhler / Helga Kuhlmann / Martin Leutzsch / Luise Schottroff
    Gütersloher Verlagshaus

  4. Mamü schreibt:

    Wenn ich das so recht überlege, liebe Andrea, wäre ich lieber Baum als Geisterstadt. 🙂

    Liebe Grüße,
    Martina

  5. norderneytagebuch schreibt:

    schließt gut an zu meinen gedanken über den film „der seltsame fall des benjamin button“, der gestern abend im fernsehen kam und mich fasziniert hat. sehr bewegend und tiefgründig mit gedanken zum leben und die art, es zu leben.
    ich wünsche dir eine wunder_volle woche, liebe grüße!

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Ina, den Film hab ich auch vorgestern (zum zweiten Mal) gesehen, er ist unglaublich… ich möchte vielleicht noch was dazu schreiben, komme im Moment allerdings nicht dazu… Er gibt eine andere Sichtweise auf Alter und Jugend… Dir auch eine traumhafte Woche, sonnige Grüsse Andrea

  6. fudelchen schreibt:

    Ich auch…..Baum 😉

  7. Emily schreibt:

    Man muß den Baum, vorausgesetzt, man will Baum sein, nur pflegen und auch seine Seele streicheln 🙂

    Herzliche Grüße & einen schönen Montag wünsche ich dir! Emily

    • werner schreibt:

      und dabei ists nicht nur wichtig, wie einer sein Leben gestaltet, sondern auch in welcher Umgebung man lebt, welche „Umwelteinflüsse“ das Leben fördern oder behindern.

      • andrea2110 schreibt:

        Das ist wieder die Frage, ob das Huhn oder das Ei zuerst da waren, lieber Werner. Gestaltet meine persönliche Lebensgestaltung meine Umwelt oder lass ich meine Umwelt meine Lebensgestaltung gestalten?:-9n Und JA, natürlich ist es wichtig, in was für einem Umfeld jemand aufwächst, das seh ich auch so…

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Emily, das ist ein schönes Bild, ja wenn man den Baum nicht pflegt, dann wird er ein Geisterbaum:-) Herzliche Grüsse zu Dir zurück und eine schöne Woche, Andrea

  8. sibylle2011 schreibt:

    Ohje.. irgendwie empfinde ich das als ein sehr demotivierendes Zitat 😦

    • andrea2110 schreibt:

      Oh, liebe Sybille, für mich sind Bäume etwas ganz Besonderes, fest in der Erde verwurzelt und gleichzeitig in Richtung Himmel ausgerichtet; so fest sie stehen, so flexibel sind sie im Wind… Sie blühen, sie lassen ihre Blätter los, sie halten Kälte und Schnee aus, sie spenden Schatten und Freude… Hach, ich schreib mich grad in eine Hymne über Bäume:-) Vielleicht konnte ich jetzt Deine Demotivierung ein wenig motivieren:-) Liebe Grüsse Andrea

    • werner schreibt:

      Von Jörg Zink gibt es ein wunderbares Gedicht, an das ichmicherinnere. Irgendwo hab ichs auch. Ich muss es mal raussuchen.
      „Ich werde gerne alt…“
      Vielleicth könnte dich das wieder motivieren.

      🙂

      • andrea2110 schreibt:

        Lieber Werner, ich hab versucht, es zu finden, finde aber immer nur das Buch… Liebe Grüsse Andrea

        • werner schreibt:

          ja das hatte ich auch schon gemerkt, dass es – vermutlich wegen copyright-problemen nicht im netz zu finden ist.
          Ich habs irgendwo auf Papier, aber da find ichs nicht so schnell 🙂

          Suchende Grüße

          Werner

  9. mayarosa schreibt:

    Liebe Andrea, bei der Überschrift denke ich sofort an eine Textstelle, die ich ebenfalls bei Coelho gefunden habe, allerdings nicht von ihm, sondern laut Coelho von Jaime Cohen: Die Menschen „denken immer verkehrt herum: Sie wollen schnell erwachsen werden und sehnen sich später nach der verlorenen Kindheit. Um Geld zu verdienen, setzen sie ihre Gesundheit aufs Spiel, und geben später viel Geld aus, um wieder gesund zu werden. Sie denken so sehr an die Zukunft, dass sie die Gegenwart vernachlässigen. Und am Ende erleben sie weder die Gegenwart noch die Zukunft. Sie leben so, als würden sie nie sterben, und sterben, als hätten sie nie gelebt.“
    LG mayarosa

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe mayarosa, das ist ein tolles Zitat, das gut hierher passt, danke Dir. So sind viele Menschen und auch ich bin nicht frei davon… Es sich bewusst zu machen, ist schon ein grosser Schritt… Liebe Grüsse Andrea

  10. theomix schreibt:

    Liebe Andrea,
    ich finde das Bild schief „Geisterstadt“ gegen „großzügiger Baum“, aber wenn ich mich drauf einlasse, stimmt es…
    Herzlich: Jörg

  11. minibares schreibt:

    Hmmm, wenn es mir in 30 Jahren noch so geht, wie ich mich heute fühle, dann bin ich echt ein Baum. Und dann trete ich gern ab.
    Es wäre zuuuu schön, wenn ich so gesund bleiben könnte, wie ich mir seit Jahren fühle.

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Bärbel, das hört sich grossartig an… und wenn Du schon so lange gesund bist, dann kannst Du auch weiterhin gesund bleiben- scheinbar hast Du herausgefunden, wie es geht:-) Gesunde liebe Grüsse Andrea

  12. Elisabeth schreibt:

    Nun, das ist interessant, liebste Andrea! 🙂

    Und ich sehe wieder einmal mehr, dass ich selbst mich entscheiden kann, und das ist doch wunderbar! 🙂

    Allerliebste Sonnengrüße zu dir, Elisabeth

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Elisabeth, ja ich kann mich immer entscheiden, das stand auch grad bei Dir im Blog… Das ist in der Tat wunderbar und jeden Tag wieder ein grosses Geschenk. Allerherzlichste Sonnengrüsse zu Dir – sie schaut heute nämlich endlich wieder mal vorbei, Andrea

  13. Sylvia schreibt:

    Ich nehm beides, den Baum in der Geisterstadt.

    Mir gefällt der mystische Gedanke an so eine Stadt. Können ja auch gute Geister sein.
    Zauberwesen, Feen, Elfen … hach, und vor dieser Stadt liegt der Garten des Alchimisten, Moos schmiegt sich über die alten, gebrochenen Steinplatten, dazwischen bedeckt Thymian den Boden, der, wenn man auf ihn tritt, einen sanften, würzigen Duft verströmt, …
    😉

    • werner schreibt:

      Tolle Synthese.
      Da möcht ich dann auch dabei sein.
      🙂

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Sylvia, da malst du ein wunderbares Bild von einer Geisterstadt… da möchte ich doch mal stöbern gehen… Wo der Baum steht, das können wir ja auch selber entscheiden, finde ich… Liebe Grüsse Andrea

  14. Babsi schreibt:

    liebste andrea

    als ich am sonntag in der sone spazierenging kam ich wieder zum bach und daneben ist ein alter baum, ich MUSS ihn einfach immer berühren und sogar umarmen. alt sieht er aus aber trotzdem statlich und stolz und voller ehrfurcht dem leben gegenüber.
    mit dem alter werden sich meine blätter verändern..doch ich möchte noch lange aufrecht stehen können.
    allerliebste grüße zu dir von babsi ♥

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Babsi, das versteh ich gut, es gibt Bäume, die ziehen mich auch magisch an und die möchte ich berühren, umarmen, sie spenden Kraft und Energie und Frieden… Allerherzlichste Grüsse zu Dir, Andrea

  15. werner schreibt:

    Ich war heute in der Ausstellung:
    „Der Glanz peruanischer Hochkulturen“
    3000 Jahre Peru – Die Inka und ihre Vorfahren, Sammlung Dr. Ernst J. Fischer
    28. November 2010 bis 30. April 2011
    Dort fand ich einen Text, den ich dir, Liebe Andrea und deinen Leserinnen und Lesern gerne weitergebe:

    Es ist schwer zu leben

    Du wirst Krankheit und Gesundheit
    gute und schlechte Zeiten erfahren.
    es gibt viele Gefahren und Niederlagen
    auf dem Lebensweg der Menschen.
    Du wirst weiterleben,
    während andere sterben müssen.
    Du wirst traurig sein, während andere lachen.
    Vergiss nicht:
    Das Leben in all seinen Stadien,
    vom Kindes- bis zum Greisenalter
    leben zu dürfen,
    ist das größte Geschenk,
    das die Natur den Menschenmacht.

    Es ist leicht zu sterben,
    es ist schwer zu leben.
    Wir müssen dankbar sein.

    (Altindianische Weisheit)

  16. werner schreibt:

    TEST

    Seltsam, ich hab grade einen kommentar abgeschickt und der erscheint nicht? Auch nciht mit der Bemerkung dass es auf Freischaltung wartet, wie das sonst shcon mal vorkommt.

    Mal sehn ob das hier erscheint?

  17. andrea2110 schreibt:

    Lieber Werner, hier ist Dein Kommentar, den Du mir netterweise per Mail geschickt hast, damit wir ihn alle lesen können, veröffentliche ICH ihn jetzt:

    „Ich war heute in einer Ausstellung:
    „Der Glanz peruanischer Hochkulturen“ – 3000 Jahre Peru – Die Inka und ihre Vorfahren, Sammlung Dr. Ernst J. Fischer

    Da fand ich diesen Text, liebe Andrea, den ich dir und deinen Leserinnen und Lesern nicht vorenthalten möchte:

    Es ist schwer zu leben

    Du wirst Krankheit und Gesundheit
    gute und schlechte Zeiten erfahren.
    es gibt viele Gefahren und Niederlagen
    auf dem Lebensweg der Menschen.
    Du wirst weiterleben,
    während andere sterben müssen.
    Du wirst traurig sein, während andere lachen.
    Vergiss nicht:
    Das Leben in all seinen Stadien,
    vom Kindes- bis zum Greisenalter
    leben zu dürfen,
    ist das größte Geschenk,
    das die Natur den Menschen macht.

    Es ist leicht zu sterben,
    es ist schwer zu leben.
    Wir müssen dankbar sein.

    (Altindianische Weisheit)“

  18. Werner schreibt:

    Mit 80 ….

    Mit 80 möchte ich alt sein dürfen,
    gezeichnet von gelebtem Leben –
    mit 80 nicht mehr fit sein müssen,
    mit Runzeln und mit Falten eben.

    Mit 80 auch noch Freunde haben,
    die meine Schwächen akzeptieren,
    die Unzulänglichkeiten sehen,
    sich trotzdem meiner nicht genieren.

    Mit 80 nicht mehr „funktionieren“ –
    nein, wirklich auch mal Ruhe halten.
    Wenn ich dann darf MEIN Tempo leben,
    gehör ich gerne zu den Alten.

    WB19-02-01

    • andrea2110 schreibt:

      ich auch… ich auch… oh das klingt sowas von entspannt und friedlich… DANKE, lieber Werner… Liebe Grüsse zu Dir, Andrea

      • werner schreibt:

        ja entspannt und friedlich, das wünsch ich mir halt, (gelingen tuts natürlich nicht immer.)
        Novh viel nbesserr als ich hat das Jörg Zink beschrieben in seinem Gedicht „Ich weder gerne alt“

        Hier nur einige Zeilen draus:

        „Ich brauche nur noch am Schreibtisch zu sitzen,
        wenn mich die unbändige Lust zuarbeiten überfällt.
        Ich reise nicht mehr zu geschwätzigen Konferenzen.
        Ich brauche nichts zu werden.
        Nichts zu erreichen.
        Niemand braucht mich gut zu finden.
        ….
        Ich werde vor dem Haus meiner Seele sitzen.
        Die Figuren meiner Phantasie streifen durch meinen Garten.
        Die Gestalten meiner Erinnerung gehen aus und ein
        und reden mit mir über längst Gewesenes.
        …“

        Das ganze Gedicht ist abgedruckt in: Jörg Zink „Ich werde gerne alt“ Kreuz Verlag Stuttgart.

        • andrea2110 schreibt:

          Lieber Werner, das Gedicht ist wirklich wunderschön, vielen Dank. Das macht wirklich „Mut“ fürs Alter:-) Zur Zeit geb ich aber noch richtig Gas, da gibt es noch so vieles, was mir am Herzen liegt… Liebe Grüsse zu Dir, Andrea

  19. gokui schreibt:

    Hallo,

    die Wahl des Baumes würde ich mir überlegen, denn eventuell wird er ja letztendlich auch nur „verheizt“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s