Ist es Aufschieberitis?

Kennt Ihr das auch? Ihr habt eine grosse Aufgabe vor Euch und schafft es irgendwie nicht, anzufangen? Dabei freut Ihr Euch auf die Aufgabe. Und Ihr wisst, wenn Ihr erstmal richtig eingestiegen seid, dann seid Ihr mega-produktiv? Und doch sind da 1000 kleine Dinge, die irgendwie noch gerade vorher erledigt werden müssen. Den lieben Geburtstagsgruss möchte ich doch gern noch schnell beantworten…und einkaufen muss ich ja auch…und was für ein gutes Gefühl, wenn der Bügelkorb komplett aufgearbeitet ist…Da hab ich doch jetzt richtig Energie, um mit meiner Aufgabe anzufangen… ich räum nur noch schnell die Spülmaschine aus…:-)

Bildquelle

Advertisements

Über Andrea Kording

Kordingcoaching www.findyourwhy.wordpress.com www.andreakording.de
Dieser Beitrag wurde unter Gefühle, Humor, Meinung, Menschen, NLP, Rumphilosophieren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Ist es Aufschieberitis?

  1. Babsi schreibt:

    guten morgen du liebe

    ich glaube, von der aufschieberitis hab ich schon gehört bzw auch erlebt *Lächel*
    da denke ich mir gerne dann
    JETZT lebe ich und JETZT möchte ich das machen.
    ich bin draufgekommen, je mehr und bewußzter ich meine sachen erledige, desto mehr energie und motivation hab ich dann für meine eigentliche aufgaben 🙂 lieber etwas langsamer alles erledigen und sich mehr zeit nehmen (Heut muß ja alles schnell gehn!!!)

    manchmal ists bei mir auch motivationslosigkeit und da sag ich mir dann:
    augen zu und durch, dann wieder frei durchatmen :))

    nun werde ich mal frühstücken, mit der katze soll au´ch noch gespielt werden, vorher mails beantworten…äääähm…mach ich später :))))

    ganz liebe herzensgrüsse an dich von babsi

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Babsi, es scheint, als bräuchte ich diese „Anfangsrumdaddelei“, um mich innerlich auf das Thema vorzubereiten, die Gedanken fangen nämlich schon an zu arbeiten, während ich noch die Spülmaschine ausräume. Und als zweites: mir geht es einfach besser, wenn ich diese Aufräum-Einkauf-Bügel-Geschichten aus dem Kopf und erledigt habe, dann habe ich wirklich die volle Energie für meine Arbeit… Und dann bin ich echt vollgas-produktiv, da bin ich sogar schon richtig stolz drauf… merkste, was ich alles gelernt habe?:-) Und da ich jetzt weiss, wie ich da ticke, habe ich nicht mehr so einen Druck oder Stress und dann geht es noch besser, toll wie das funktioniert…Allerliebste Energiegrüsse Andrea

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Babsi, danke Dir für Deine Gedanken zu dem Thema; ich glaube, ein bisschen kennen wir das alle… Ja, heute muss immer alles schnell gehen. Und bei mir ist das noch so, wenn ich von etwas begeistert bin, dann möchte ich es auch sofort angehen und bin ungeduldig…:-) Aber das ist nochmal ein anderes Thema… Alles alles Liebe für Dich, Andrea

  2. theomix schreibt:

    Liebe Andrea,
    eigentlich wollte ich eine ausführliche Antwort geben, aber ich habe vorher in meine Mails geschaut, da war so viel zu lesen und…
    :mrgreen:
    Lebe Grüße, Jörg

  3. Liebe Andrea,

    das kann Aufschieberitis sein, es kann aber auch die unbewusste Angst sein, der großen Aufgabe nicht wirklich gewachsen zu sein, oder sogar die Angst vor Erfolg. Wenn ich das Geplante umsetze, dann wird sich mein Leben vielleicht in vielen Bereichen verändern. Und in uns sind viele Persönlichkeitsanteile, für die Veränderung ein rotes Tuch ist.

    Ich wünsche Dir ein schönes verlängertes Wochenende mit viel „Dranbleiben“,
    Jürgen

    • andrea2110 schreibt:

      Lieber Jörg, das kann auch Angst sein; in meinem Fall ist es das nicht, das weiss ich… ich finde einfach manchmal keinen Anfang, wenn die Aufgabe so gross ist; dann muss ich in kleine Einzelteile zerlegen, dann komm ich wieder weiter… Ich arbeite auch sehe gern mit Listen… Da schreib ich nochmal was zu… Dir auch ein schönes Wochenende, es ist ja noch den ganzen Tag… Liebe Grüsse Andrea

  4. Mamü schreibt:

    Und ob ich das kenne, liebe Andrea. *seufz*
    Viel zu gut kenne ich das.
    Wenn du eine Lösung hast… immer her damit. 😉

    Liebe Grüße,
    Martina

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Martina, ich hab vielleicht nicht die absolute Lösung, aber mittlerweile einen guten Weg gefunden, damit umzugehen… und mal ehrlich- wenn die Bügelwäsche weg ist, ist das doch ein supertolles Gefühl, oder? 🙂 Liebe Grüsse Andrea

  5. Emily schreibt:

    Öhm…na jaaaa. Eigentlich bin ich immer darum bemüht, nichts aufzuschieben. Eigentlich 😉

    Ich wünsche dir ein schönes langes Wochenende liebe Andrea!

    Emily

  6. Elisabeth schreibt:

    Liebste Andrea,

    wie gut ich das kenne… Und nun habe ich noch mehr rund um mich, was erledigt werden will… Die Bügelwäsche stapelt sich bereits seit dem Sommer… Aber da kamen mir Übersiedlung und Renovierung auch noch dazwischen… Umsatzsteuererklärung, E-Mails beantworten, Geschäftsanbahnungen und und und… So sass ich gestern bis in die Nacht hinein und war tagsüber nur kurz draußen… Und doch, glücklich, weil ich dem Ziel näherrücke, aber sehr langsam… 😉

    Ich drück dir die Daumen, alles braucht seine Zeit. ANscheinend weiß etwas in uns, wann der richtige Zeitpunkt da ist 😉

    Allerliebste Herzensgrüße zu dir, Elisabeth

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Elisabeth, ja es ist ein glückliches Gefühl, dem Ziel näherzurücken und Dinge von der Liste abstreichen zu können…! Dir viel Geduld und Zeit und gute Einteilung für all die Dinge, die Du noch zu erledigen hast. Allerliebste Herbstgrüsse Andrea

  7. gokui schreibt:

    hallo in die fröhliche runde,

    nachdem ich mein leben mit aufgaben und pflichten, deren herr ich in perfektester aber auch auf ironischter weise selbst war, hinter mir gelassen habe, stand ich zunächst vor dem nichts.
    doch dieses nichts mußte ich erst gar nicht füllen, mit diesen neuen dingen, die ja sooo wichtig waren.
    es ist imer noch genug da in jedem leben, wenn man erstmal jene dinge nicht mehr hat, die wichtig sind.

    inshallah

    man sieht dinge, die man nie zuvor gesehen hat.

    • andrea2110 schreibt:

      Lieber gokui, interessante Sichtweise… Ich sehe jetzt schon Dinge, die ich nie zuvor gesehen habe… nämlich „Dinge“, die ich kann, die in mir drin sind, die meine innereren Wünsche sind… Und das, während ich mich mit „meiner“ Aufgabe beschäftige, oft bewusst, oft auch unbewusst. Und wie wunderbar ist es, wenn sich dann alles zusammenfügt… Liebe Grüsse Andrea

  8. Dori schreibt:

    Liebste Andrea,

    von mir selbst kenne ich das so: ich weiß, dass ich etwas unbedingt tun muss, ich stehe unter einem gewissen Zeitdruck, weil der Termin immer näher und näher rückt. Aber ich gehe das Thema erst in letzter Sekunde an, und dann bin ich aber richtig gut 😀
    Und da ich das inzwischen von mir selbst weiß, kann ich auch ziemlich gelassen damit umgehen und werde nicht nervös.

    Allerliebste Herzensgrüße sendet Dir
    Dori

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Dori, ja ein bisschen Druck brauche ich auch immer; manchmal gebe ich mir den sogar selber. Dann bin ich oft auch sehr gut. Es ist mir allerdings bei dieser Aufgabe viel zu stressig, so vorzugehen… Da setze ich mir Teilziele, das klappt wirklich gut… Allerliebste Herzensgrüsse Andrea

  9. Sicht-Feld schreibt:

    Liebe Andrea,
    oh ja, das kenne ich nur zu gut. Bei mir nimmt diese „Krankheit“ jedoch noch einen etwas anderen Verlauf: Ich gehe durchs Haus, sehe tausende von Baustellen (Der Klamottenberg für die Internetauktion, die letzten Umzugskartonleichen, eine Wand die lauthals nach Bildern schreit, mein Vorgarten oder auch mein Blog), an denen ich gerne sofort losarbeiten würde. Es kribbelt mich in den Fingern, und ich habe einfach richtig Lust, etwas zu schaffen! Doch ich habe KEINE ZEIT FÜR SOWAS! Selbst abends beim Fernsehen bin ich noch mit Wäschezusammenlegen und Bügeln beschäftigt, eben mit den Dingen, von denen mich meine beiden Mädels tagsüber gerne abhalten. Das Blöde ist bloß: Die Baustellen werden nicht weniger und auch nicht kleiner…!
    Grmpf!
    Na, wenigstens habe ich gerade mal ein kleines bisschen Zeit zum Bloggen. Ansonsten halte ich mich mit dem bewährten Elternmantra über Wasser: Esisteinephaseesisteinephaseesisteinephase…
    🙂
    Liebe Grüße,
    Mareike

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Mareike, schön, dass Du hier warst und ein wenig Zeit hier verbracht hast. Manchmal muss man auch trotz aller Baustellen, mal fünf grade sein lassen und für sich selber (und seine Liebsten) schauen… Eins nach dem anderen… Ich wünsche Dir ganz viel Freude mit Deinen beiden Mädels… Herzliche Grüsse Andrea

      • Sicht-Feld schreibt:

        *grins*
        Liebe Andrea, Du ahnst ja gar nicht, wie viele grade Fünfen ich in meinem Haushalt so habe… 🙂 Aber das macht nix, irgendwann kommt auch dafür wieder eine Zeit!
        Liebe Grüße,
        Mareike

        • andrea2110 schreibt:

          Oh, liebe Mareike, dann hast Du ja vielleicht aus ganz vielen Fünfen bereits Zehnen gemacht:-) Ich wünsche dir, dass Du nach und nach alle Baustellen in den Griff bekommst, die wichtigen jedenfalls mal erst… Liebe Grüsse Andrea

  10. sweetkoffie schreibt:

    Liebe Andrea, von dieser fiesen Krankheit bin ich auch befallen.
    Ganz besonders schlimm ist es immer mit meiner Steuererklärung, wenn mir mein freundliche Steuerberaterin nicht regelmäßig die Pistole auf die Brust setzen würde..ohauahauaha…
    Wenn ich dan, endlich, alles erledigt habe, dann denke ich immer, was ich doch für ein blödes Schaf bin, es könnte doch alles soooo einfach sein 😉

  11. Lilie schreibt:

    Liebe Andrea,
    *lach* Meinen Heinz-Hermann kennst du ja bereits … Er tritt immer dann in Erscheinung, wenn ich mir – was das Schreiben betrifft – so viel vorgenommen habe, dass ich gar nicht mehr weiß, womit ich zuerst beginnen soll. Und dann kommt die große Schreibblockade (aus der ich in den letzten Wochen gar nicht rauskomme). Ein „Internet-Verbot“ hat zumindest dazu geführt, ein paar Artikel für das Bloggen zu schreiben. Heute ist sozusagen eine „Verbots-Pause“ – aber ein paar Tage Verbot verordne ich mir noch 😉
    Liebe Grüße
    Iris

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Iris, ja Heinz-Hermann durfte ich bereits kennenlernen:-) Der hat Dir sogar ein Internet-Verbot auferlegt? Oder war da Lilie? Oder wer:-)? Ich habe gemerkt, dass ich diese „Aufschieberitis-Aufgaben“ manchmal richtig brauche, um innerlich schon in Gang zu kommen, wenn ich mich dann endlich wirklich hinsetze, dann fliessen die Ideen oft einfach so aus mir raus… Also nehm ichs gelassen und wenn am Ende mein Skript (für ein grosses Seminar) UND die Bügelwäsche fertig sind, ist das doch grossartig:-) Liebe Grüsse Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s