Schöne Gedanken – Entscheidungen treffen

Es ist überhaupt nicht schwierig, Entscheidungen zu treffen, wenn man seine Werte kennt und weiß, wo man gerade ist und wohin man möchte.

Es gibt etwas auf dieser Welt, was kein Mensch – ohne deine bewusste oder unbewusste Zustimmung – für dich tun kann: deine Entscheidungen treffen.

Das ganze Leben ist voller Entscheidungen. Tag für Tag. Tausende kleine und oft auch größere Entscheidungen. Jeden Tag. Bewusst oder unbewusst. Wenn daher ein Mensch gelernt hat, seine Entscheidungen selbst zu treffen – vielleicht nachdem er sich von einem wissenden oder weisen Freund beraten hat lassen – dann hat er das Wichtigste gelernt. Denn dein heutiges Leben ist die automatische Folge deiner gestrigen – bewussten oder unbewussten – Entscheidungen. Aber entscheiden musst du selbst.

Ich habe in meinem Leben herausgefunden, dass alles viel viel einfacher wird, wenn man sich entscheidet. Lieber eine falsche Entscheidung und ich lerne daraus, als keine Entscheidung und ich bin ein – von anderen oder von Umständen – gelebter, getriebener Mensch.

Aber wenn man weiß, was man will und was man nicht will, wenn man weiß, wohin man gerne möchte und was diesem Ziel dient und was nicht, dann wird jede Entscheidung viel viel einfacher.

Fazit: Mache dir ganz klar, was du mit deinem Leben tun möchtest. Kläre deine Werte, kläre deine Ziele und stell dir dann in jeder Situation die Frage: Entspricht das meinen Werten und dient das meinem Ziel oder nicht? Wenn ja, dann ‚go for it‘. Wenn nein, dann vergiss es – aber bitte gleich, sonst kostet es nur Zeit und Energie.“

Karl Pilsl, Wirtschaftsjournalist

Bildquelle

Advertisements

Über Andrea Kording

Kordingcoaching www.findyourwhy.wordpress.com www.andreakording.de
Dieser Beitrag wurde unter Leben, Meinung, Menschen, Rumphilosophieren, Schöne Gedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Schöne Gedanken – Entscheidungen treffen

  1. sweetkoffie schreibt:

    Dazu passt ein Zitat der Missfits, mein Lieblingszitat:
    Wensse wieder weiß watte wills, musse machen datte hinkomms!

    In diesem sinne einen schönen Freitag
    Sweetkoffie

  2. Jürgen schreibt:

    Liebe Andrea,

    „Mache dir ganz klar, was du mit deinem Leben tun möchtest. Kläre deine Werte, kläre deine Ziele und stell dir dann in jeder Situation die Frage: Entspricht das meinen Werten und dient das meinem Ziel oder nicht? Wenn ja, dann ‘go for it’. Wenn nein, dann vergiss es – aber bitte gleich, sonst kostet es nur Zeit und Energie.“

    Da hat Herr Pilsl – wie so oft – natürlich recht. Doch es ist auch leichter dahingeschrieben als umgesetzt. Ich mache ja gerade den Ziele-Erreichen-Kurs von André Loibl und bin dort im Forum sehr aktiv. Und man glaubt gar nicht, wie schwierig es für viele Menschen ist, sich über ihre wahren Werte und Ziele überhaupt klar zu werden.

    Und dann sind da noch die unzähligen Entscheidungen, die wir vor langer Zeit für uns getroffen haben, und die unbewusst immer noch ihre Wirkung entfalten (Ich bin schüchtern. Niemand nimmt mich ernst. Andere können das viel besser. Die Menschen sind gut/schlecht usw.). Die gilt es dann erst einmal durch neue zu ersetzen, falls wir sie überhaupt erkennen. Und das ist ein Prozess, der unter Umständen recht lange dauern kann.

    Vielleicht können wir im Brustton der Überzeugung sogar unsere Werte nennen. Doch wenn ich beispielsweise sage: „Freiheit ist wichtig für mich“, welche Freiheit meine ich dann? Die Freiheit, faul auf dem Sofa liegen zu dürfen und den Herrgott einen guten Mann sein zu lassen? Oder die Freiheit, mein Leben selbst aktiv zu gestalten und auch das zu TUN, was ich liebe, egal, ob es anstrengend ist oder nicht?

    Du siehst, es ist leicht gesagt …

    Alles Liebe,
    Jürgen

    • andrea2110 schreibt:

      Lieber Jürgen, es ist leicht gesagt und auch wenn es nicht immer leicht zu tun ist, ist doch wahr:-) danke Dir für Deine Worte und Erfahrungen an dieser Stelle, ich kann vieles nachvollziehen und auch bei mir ist es ein langer Weg gewesen, bis ich meine Werte nicht nur erkannt, sondern mir auch erlaubt habe, sie zu vertreten und zu leben… Alles Liebe für Dich, Andrea

  3. Babsi schreibt:

    liebste andrea

    das ist ein schöner text von dir *freu*
    ich hab mir lange die entscheidungen abnehmen lassen, weil andere immer besser wußten. was gut ist für mich. ich wußte nicht mal selber, was ich will, getrieben von schlechten gewissen und der vernunft und überzeugung, nichts selber entscheiden zu können.
    seit fast 2 jahren versuch ich nun bewußt selber zu entscheiden. es fällt mir manchmal noch immer schwer und ich würde mich am liebsten ab der zustimmung anderer (Zb)meiner mutter anhalten
    brauch ich diesen halt?

    kenn ich mich selber nicht am besten???
    ich nehme mir nun den raum für mich, lasse andere meinungen dankbar zu und lasse alles auf mich wirken…bis ich aus ganzen herzen sagen kann:
    das passt!!!

    entscheidungsfreudige grüsse von herzen
    babsi

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Babsi, ich glaube, Entscheidungen zu treffen, muss und kann man lernen. Es hat was mit unserer Entwicklung zu tun und was Du dazu schreibst, beschreibt das ja auch ganz genau so. Ich finde es nicht falsch, die Ideen anderer Menschen mir anzuhören, doch die Entscheidung bleibt bei mir selber… Und wenn ich von etwas wirklich aus dem Herzen überzeugt bin, dann brauch ich auch die Zustimmung der anderen nicht… Und je älter ich werde und je mehr Entscheidungen ich schon getroffen habe, desto leichter geht es… Und wenn ICH das als Waage sage, dann heisst das was:-) Allerliebste Entscheidungsgrüsse zu Dir, Andrea

      p.s. und wenn ich aus vollem Herzen das österreichische „paaaasst“ sagen kann, dann ist es auch für mich total richtig:-)

  4. Lilo schreibt:

    Gut gesagt, und sehr wahr, Andrea!
    Leider macht es manche Entscheidungen doch nicht leichter und je schwerer die Entscheidung, desto weiter schiebe ich sie von mir weg…
    Alles Liebe,
    Lilo

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Lilo, das kenn ich auch gut… Ich versuche jetzt immer, mich dann darauf zu besinnen, was ich wirklich will… Denn oft ist nicht Entscheidung selber das Problem, sondern das Durchsetzen… weil ich damit vielleicht dem einen oder anderen auf die Füsse treten könnte, weil vielleicht jemand nicht einverstanden sein könnte usw. Alles Liebe auch für Dich, Andrea

  5. theomix schreibt:

    Liebe Andrea,
    ein ermutigender Text. Es gibt Phasen, da kann ich mich nur schwer entscheiden. So kann ich das, was da steht, nur bestätigen.
    Herzliche Grüße, Jörg

    • andrea2110 schreibt:

      Lieber Jörg, ja ich finde den Text auch ermutigend; dass es auch Zeit braucht, Entscheidungen zu treffen, das ist völlig ok und klar für mich. Und manches geht leichter und manches schwerer. Herzliche Grüsse zu Dir, Andrea

  6. Elisabeth schreibt:

    Ja, wie wahr, liebste Andrea…
    Was für ein praktisches Würfelset für Unentschlossene 😉 das brauch ich nicht, hab ich doch meine Intuition… *lächel*
    Allerliebste Sonnengrüße zu dir, Elisabeth

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Elisabeth, das Würfelset hat mich auch laut lachen lassen:-) Wie oft hab ich schon „jein“ gewürfelt:-) Meine Intuition wird auch immer besser; und meine Werte erkenne und lebe ich auch täglich mehr und mehr… Allerliebste Herzensgrüsse Andrea

  7. Lilie schreibt:

    Liebe Andrea,
    dieser Text gefällt mir sehr gut und ich kann es nur bestätigen. Ich selbst bin ein entscheidungsfreudiger Mensch. Etwas, was ich überhaupt nicht mag, ist dieser Schwebezustand, in dem man nicht weiß, wie es weiter geht. Ich wäge ab, mache eine geistige pro und contra Liste, entscheide mich und dann geht es mir viiiiel besser!
    Fröhliche Grüße zu dir
    Iris

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Iris, das klingt wirklich toll bei Dir; diesen Schwebezustand mag ich auch nur bedingt, er darf auf jeden Fall nicht zu lange und zu „schwebend“ sein… es gibt ab und zu Dinge, bei denen ich mich echt nicht entscheiden kann. Dann ist es hilfreich, wenn mir mein Schatz ein paar „gescheite“ Fragen dazu stellt oder vielleicht ein Kopfkino entstehen lässt, wie es wäre wenn ich dies tun würde oder wenn ich das tun würde… Das hat mir schon mal sehr geholfen. Herzliche Montagsgrüsse zu Dir Andrea

  8. Hase schreibt:

    Liebste Andrea,
    danke Dir, das sind wahre Worte. Ja, wenn ich weiß was ich will und was ich nicht will, fallen mir Entscheidungen auch leichter. Und wenn man sich entschieden hat, ist das ein befreiendes Gefühl. Man muss immer zu der Entscheidung stehen, es gibt immer nur einen Weg danach, alle wenn und aber nützen nichts , nur verschwendete Energie. Entscheidungen sind wichtig für die Weiterentwicklung, wir wollen doch nicht stehenbleiben, das Leben will gelebt werden und wir sind glücklich, wenn wir die für uns stimmigen Entscheidungen getroffen haben.
    Wir wissen doch, was wir wollen, gell ???
    Alles Liebe für Dich
    herzlichst grüßt Dich
    Erika

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Erika, das hast Du sehr schön in Deinen Worten formuliert und ich sehe das auch so. Dass es immer nur einen Weg gibt, das glaube ich zwar nicht und ich kann auch mal eine Entscheidung ändern, aber wichtig ist es, sich selber zu entscheiden… Ja, ich weiss (meistens), was ich will und dafür musste ich manches mal auch Dinge tun, die sich hinterher als nicht stimmig entpuppten; aber gerade diese Dinge haben mir geholfen, herauszufinden, WAS ich will… Herzlichste Entscheidungsgrüsse Andrea

      • Hase schreibt:

        Danke, liebe Andrea, ich meinte das so, dass man sich immer nur so oder so entscheiden kann, umentscheiden ist ja wieder eine neue Entscheidung treffen. Wir können jederzeit neue Entscheidungen treffen und die von gestern muss morgen nicht mehr gültig sein. Das ist die Veränderung , die stets da ist, auch bei Entscheidungen, jederzeit…..
        ich weiß schon, was Du sagen wolltest, aber so habe ich es gemeint….
        liebe Grüße
        Erika

  9. skriptum schreibt:

    Die Grundlage jeder Entscheidung ist m. E., zu wissen was man will. Aber viele Menschen scheitern leider schon daran, wenigstens zu wissen, was sie nicht wollen …

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Skriptum, ganz genau, das ist mir auch schon oft so gegangen. zum Glück hat sich das mit der Zeit verändert und heute weiss ich (fast immer), was ich will und vor allem weiss ich, wie ich zu einer Entscheidung komme, wenn ich es doch mal nicht weiss:-) Liebe Grüsse Andrea

  10. Käpt´n Haddock schreibt:

    Liebe Andrea,
    das ist bestimmt richtig und doch gibt es einfach auch Dinge, die ihre Zeit brauchen bis man sich so „RICHTIG“ entscheidet, bis Bauch und Kopf eins sind und es dann richtig losgehen kann. So einfach nur entscheiden, um des (schnellen) Entscheidens willen ist nicht so mein Ding, auch wenn ich es dann später noch korrigieren kann. So ist jeder anders und braucht seine eigene Zeit, um zu entscheiden und in dieser Zeit kann man schon mal unentschlossen wirken. Aber früher oder später entscheidet bestimmt jeder, das glaub ich auf jeden Fall!
    Einen lieben Gruss aus dem Büro, wo gerade ganz viele Entscheidungen zu treffen sind 😉

    • andrea2110 schreibt:

      Lieber Käpt’n, ich glaube ganz fest daran, dass Dinge ihre Zeit brauchen und haben dürfen; denn nicht immer sind die Dinge so leicht einzuordnen, ob sie zu meinen Werten passen, welcher Wert bedient wird, welcher in diesem Kontext wichtiger ist…Meine Entscheidungen müssen sich auf jeden Fall am Ende im Bauch gut anfühlen, dann ist alles gut. Einen Tag voll ganz besonders guter Entscheidungen wünsche ich Dir herzlichst Andrea

  11. Pingback: Gedankenkarussell – Was suchen die Menschen? | Wie es Euch gefällt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s