Schöne Gedanken – wie ich Dir begegnen möchte

Ich möchte Dich lieben, ohne Dich einzuengen.
Dich wertschätzen, ohne Dich zu bewerten.
Dich ernst nehmen, ohne Dich auf etwas festzulegen.
Zu Dir kommen, ohne mich Dir aufzudrängen.
Dich einladen, ohne Forderungen an Dich zu stellen.

Dir etwas schenken, ohne Erwartungen daran zu knüpfen.
Von Dir Abschied nehmen, ohne Wesentliches versäumt zu haben.
Dir meine Gefühle mitteilen, ohne Dich für sie verantwortlich zu machen.
Dich informieren, ohne Dich zu belehren.
Dir helfen, ohne Dich zu beleidigen.
Mich um Dich kümmern, ohne Dich verändern zu wollen.
Mich an Dir freuen, so wie Du bist.

Autor unbestimmt, zuviele verschiedene Quellenangaben im Netz…ich finde es einfach wunderschön…

Bildquelle

Advertisements

Über Andrea Kording

Kordingcoaching www.findyourwhy.wordpress.com www.andreakording.de
Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Schöne Gedanken – wie ich Dir begegnen möchte

  1. theomix schreibt:

    Liebe Andrea,

    ich bin bei diesem Text hin- und hergerissen: Ich spüre das Bedürfnis Respekt zu geben und Würde zu akzeptieren. Die einzelnen Sätze sind klug und bedenkenswert. (Wertschätzen gegen bewerten – diese Formulierung ist Gold wert.)
    Auf der anderen Seite frage ich mich: Ist Liebe je so konsequenzenlos wie hier beschrieben? „Mich an dir freuen, wie du bist“. Das ja.
    Aber die Lebe geht doch auch ein Risiko ein: Wer liebt, sich dem andern öffnet, riskiert, sich zu verändern und den anderen gleich mit.
    Und liebe k a n n bewerten (positiv), festlegen, drängen, fordernd auftreten, vom andern etwas verlangen oder erwarten. Und ich glaube nicht, dass die Liebe informieren, helfen oder sich kümmern will. Nicht an erster Stelle.
    „Mich an dir freuen, wie du bist.“ Das einzuüben ist manchmal schon genug. Und das Risiko immer wieder wagen. Ja. Gerne so, immer wieder.
    Herzliche Grüße, Jörg

    • andrea2110 schreibt:

      Lieber Jörg, danke Dir für Deine Gedanken zum Beitrag. Auf mich wirkt dieser Text ohne Ansprüche auf die andere Person, ohne sie verändern oder festhalten zu wollen. Jeder darf sich so entwickeln wie er mag und es ihm möglich ist. Dass sich Menschen auch gemeinsam verändern, das durfte ich auf wunderbare Weise erleben… Nicht die Liebe handelt hier, sondern die liebende Person, so hab ich es jedefalls verstanden. Und Du hast recht „mich an Dir freuen, wie Du bist“, das ist der Kernsatz und den zu leben, das ist „genug“… Herzliche Grüsse Andrea

  2. elisabeth schreibt:

    Liebe Andrea,

    es klingt so schön und auch so übermenschlich.
    wie ein göttlicher balanceakt.
    ich weiß genau, so schaff ich’s nicht zu sein,
    aber als richtwert ist es ein wunderbarer.
    nur müssen wir uns das ein oder andre menscheln
    immer wieder verzeihen und nicht allzu hart
    urteilen über uns selbst, wenn mal die beleidigte 4 jährige oder die trotzige, wütende
    reagiert..
    alles liebe
    elisabeth

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Elisabeth, für mich klingt das gar nicht mehr übermenschlich… Ja ich bin sehr dankbar, dass das so ist… Und ausserdem ist es ja ein Wunsch, so zu lieben… was ja beinhaltet, dass ich das als Wunschvorstellung habe, mich aber nicht immer und ganz genau daran halten werde und halten kann… Wenn einer Liebe diese Haltung zu Grunde liegt, dann ist da sehr viel Toleranz und Verzeihen, sehr viel Verständnis und Miteinander, ich weiss, wovon ich schreibe:-) Alles Liebe auch für Dich, Andrea

  3. Liebe Andrea,
    ich DANKE dir für diese schönen Gedanken … sie sagen einfach alles aus, was wir Menschen immer mal wieder überdenken sollten … „ganz ohne Erwartungen an andere Menschen“ … und … „ganz ohne Forderungen“ … was sich gerade im Umfeld mit unseren uns am nähesten stehenden Menschen nicht immer verwirklichen lässt … es wäre sehr schön, wenn wir den anderen Menschen so nehmen könnten „wie er ist“ und uns daran erfreuen würden … auf der anderen Seite wäre es umgekehrt genau so schön …
    herzliche Grüße
    Doris

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Doris, ich finde es sehr schön, wie Du die Worte verstehst und „einsortierst“, SEHR schön…. Genauso sehe ich das auch, es ist nicht immer zu verwirklichen, es darf unser „Ideal“ sein… sozusagen als Grundhaltung anderen Menschen gegenüber… Herzliche Grüsse zu Dir, Andrea

  4. gokui schreibt:

    so liebt man nur selten im leben.
    es könnte so einfach sein – einfach nur lieben !

  5. Hausfrau Hanna schreibt:

    „Mich an Dir freuen, so wie Du bist.“

    Ich bescheide mich mit diesem Satz,
    liebe Andrea,
    er ist mir mehr als genug.

    Alles Liebe zu dir nach Düsseldorf
    Hausfrau Hanna

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Hanna, DAS ist kein „sich bescheiden“, ich finde das ist manchmal genau die Herausforderung und wenn Du Dir „nur“ diesen Satz mitnimmst, dann ist das ganz ganz viel… Alles Liebe den Rhein rauf zu Dir, Andrea

  6. Hase schreibt:

    Liebste Andrea,
    danke Dir für diesen schönen Text, der mir auch schon begegnet ist, ich habe ihn schon mal verschenkt. Daran arbeiten lohnt sich, wenn man immer mehr davon umsetzen kann.
    ein schönes Wochenende
    liebe Grüße,
    Erika

    • andrea2110 schreibt:

      Liebste Erika, ich bin noch immer verwirrt wegen Deines Namens:-) Aber er gefällt mir und ich werd mich dran gewöhnen… Ja ich bin ganz Deiner Meinung, es lohnt sich, diese Dinge umzusetzen… Alles Liebe für Dich, Andrea

  7. Babsi schreibt:

    liebste andrea

    hmmm schon wieder denk ich an virginia satir dabei……auch ich finde diese zeilen wunderschön. das spiegelt für mich die wirkliche liebe
    von allem etwas, gesundes mittelmaß und jeder darf sich gerade dadurch frei entfalten
    denn das ist für mich die liebe u.a.
    ein entfalten
    sich fallen lassen

    ich wünsche dir von ganzen herzen diese liebe ♥
    liebevolle grüße von babsi

  8. BeaNeu schreibt:

    Liebe Andrea!
    Der Text berührt mich und sagt so viel über die „wahre Liebe“ aus, wie ich sie verstehe und in meinem Leben zu verwirklichen bestrebt bin. Natürlich gelingt das nicht immer, aber das ist nicht schlimm, wir sind schließlich alle „Übende“. Der Weg ist das Ziel. . .
    Sei lieb gegrüßt von:
    Beate

    • andrea2110 schreibt:

      Liebe Beate, ja so verstehe ich auch die wahre Liebe und ich bin glücklich und dankbar, dass ich sie jetzt und hier schon sehr nah dran lebe… und ich finde es auch nicht schlimm, wenn es mal nicht so klappt, wir sind ja auch alle Menschen:-) Herzliche Grüsse zu Dir, Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s